Klasse statt Masse: Fleisch, Wurst und Milch vom Erdhof Seewalde

Der Erdhof Seewalde liegt auf einer Halbinsel in der Mecklenburgischen Kleinseenplatte. David und Viola Peacock bewirtschaften ihren Betrieb zu zweit und sie sind in eine lebendige Dorfgemeinschaft eingebunden. Wir haben den idyllisch gelegenen Hof mehrfach besucht.

Entsprechend den Demeter-Richtlinien betreiben die Peacocks eine naturnahe, ressourcen- und energieeffiziente Landwirtschaft. Das Ziel ist der Erhalt der Kulturlandschaft und ihrer Artenvielfalt. Der Idee der Kreislaufwirtschaft folgend kommt das Futter aus eigenem Anbau.

Ebenso selbstverständlich ist für David und Viola eine respektvolle Tierhaltung: Höhenvieh und Angler Rotvieh, von dem neben hervorragenden Fleischerzeugnissen auch die schonend verarbeitete Milch des Hofs stammt. Alte Hühnerrassen wie Marans und deutsche Sperber liefern Eier und Geflügelfleisch. Das Fleisch der freilaufenden, rotbunten Husumer Sattelschweine wird zu Wurst verarbeitet. – Die Qualität dieser Produkte schmeckt man!

Die Erzeugnisse vom Erdhof Seewalde werden im eigene Hofladen und in zwei Berliner Food Assemblies verkauft: Im Kunstzentrum Acud in Mitte und im Gemeinschaftsgarten Himmelbeet in Wedding.

Über die Berliner Food Assembly-Märkte bieten weitere Höfe aus dem Berliner Umland hochwertige Fleisch- und Wurstspezialitäten an: Luchwirtschaft (Wollschweine), Braunsberger Höfe (Sattelschweine), (Scottish-Highland-Rinder), Peters Landwirtschaft (Duroc-Schweine, Hühner) und Arenzhainer (Wollschweine, Duroc-Schweine).

Hier alle Berliner Food Assembly-Märkte und die Öffnungszeiten im Überblick.

Foto: Rina H. / photocase.de

Mehr über Marktschwärmer erfährst Du auf unserer Webseite und unserer Facebook-Seite.

Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>