3 Tipps für Zero-Waste Picknick Verpackungen

Im Sommer gibt es nichts Schöneres, als gemeinsam mit Familie oder Freunden das tolle Wetter im Park oder am See zu genießen. Besonders gut geht das bei einem leckeren Picknick mit regionalen Köstlichkeiten. Nur noch alles schnell in den Rucksack oder Fahrradkorb werfen und schon kann es losgehen! Doch beim Verpacken stellt man dann schnell fest, dass man doch wieder auf Plastik zurückgreifen muss. Wenn du bei deinen Picknickvorbereitungen den Nachhaltigkeitsaspekt nicht über Board werfen willst, haben wir hier drei tolle Tipps für dich, wie du dein Essen im Freien genießen kannst, ohne unschöne Abfälle zu hinterlassen (oder deine Küchenschränke mit 500 Plastikdosen zu verstopfen).

 

1. Japanischer Stil, das Geschirrtuch

Furoshiki, so heißt das Tuch, das in Japan zum Verpacken und Transportieren von Geschenken verwendet wird. Die Falttechnik eignet sich aber auch hervorragend, um deine Picknickleckereien transportsicher zu machen. Alles was du dafür brauchst, ist ein Stück recycelter Stoff oder alternativ ein Geschirrtuch, Handtuch oder einfach einen Schal. Mit ein wenig Geschick und Übung, kann man sogar eine Tragetasche binden, die du dann ganz bequem über den Lenker deines Fahrrads hängen kannst. Das Tuch kann dann anschließend als kleine dekorative Tischdecke verwendet werden. Vergiss nicht wiederverwendbares Besteck und Wasserbecher einzupacken.

2. Kanadischer Stil, die Bienenwachstücher

Die Bienenwachstücher wurden erstmals von einer kanadischen Firma entwickelt. Mittlerweile werden sie weltweit kopiert und das aus gutem Grund. Mit nur wenig Geld kannst du deine eigenen Bienenwachstücher herstellen und diese immer wieder verwenden. Wenn dir das selbst basteln nicht so liegt kannst du Bienenwachstücher auch in einigen unserer Schwärmereien erstehen. Nach dem benutzen einfach in kaltem Seifenwasser waschen und schon sind die Tücher wieder einsatzbereit. Bienenwachstücher passen sich optimal der Form des zu verpackenden Lebensmittels an. Sie eignen sich also perfekt zum Verpacken von hausgemachten Keksen, einer Handvoll Nüsse, einem Stück Käse oder einer Fruchthälfte.

Bienenwachstücher selber machen!

Um deine eigenen Bienenwachstücher herzustellen, brauchst du:

  • Ein nicht zu dickes Baumwollgewebe (wenn möglich zertifiziertes œkotex)
  • Mini-Bienenwachsperlen (erhältlich in Bioläden, Haushaltsabteilung)
  • Backpapier 
  • Ein Backblech oder ein Bügeleisen

Herstellung mit dem Bügeleisen: 

Schneide den Stoff auf die gewünschte Größe zu und lege ihn zusammen mit einem Stück Backpapier auf dein Bügelbrett. Bestreue den Stoff gleichmäßig mit Bienenwachsperlen und lege ein weiteres Stück Backpapier oben drauf. Das Backpapier bei minimaler Temperatur und ohne Dampf bügeln, bis die Perlen  geschmolzen sind. Lass das Wachstuch ein wenig abkühlen, bevor du das Backpapier abziehst. Fertig! 

Herstellung mit Backblech und Ofen: 

Zuerst schneidest du dir wieder ein Stück Stoff in der passenden Größe zu. Anschließend legst du ihn auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech. Nun die Bienenwachsperlen gleichmäßig auf dem Stoff verteilen. Den Stoff mit dem Wachs ein paar Minuten bei 80°C  in den Ofen geben. Sobald sich das Wachs aufgelöst hat, kannst du das Tuch aus dem Ofen nehmen und zum Trocknen aufhängen. Schon sind deine eigenen Bienenwachstücher einsatzbereit!

Tipp: Wenn du bemerkst, dass einige Teile nicht gewachst wurden, belege das Tuch einfach mit ein paar weiteren Wachsperlen und gebe es noch mal in den Ofen. 

3. Amerikanischer Stil, Gläser und Schnüre

Den Salat fürs Picknick im Glas vorzubereiten, geht nicht nur super schnell, sondern sieht auch noch ansprechend aus! Du kannst ein Weckglas mit einem Gummiring verwenden oder auf ein leeres Glas mit Schraubdeckel zurückgreifen. Sollte beim Picknicken etwas übrig bleiben, kannst du die Reste zurück in das Glas füllen und es wieder mit nach Hause nehmen. Dort dann einfach in den Kühlschrank stellen, so bleibt alles frisch und kann auch noch später gegessen werden. Nicht vergessen die wiederverwendbare Gabel (aus Holz oder Metall) und eine waschbare Stoffserviette einzupacken. 

Als kleines Extra zu deinem Salat, machen sich ein paar Sandwiches besonders gut. Schnapp dir dein Lieblingsbrot und belege es mit Käse und Wurst deiner Wahl, frischem Gemüse, Salat oder verschiedenen Kräutern. Das Ganze mit ein bisschen Kraftpapier umwickeln und mit eine recycelten Juteschnur zubinden. Jetzt muss alles nur noch im Rucksack verstaut werden und dann kann es auch schon losgehen.


Fotos: ©Olivier Cochard

Mehr über Marktschwärmer erfährst Du auf unserer Webseite und unserer Facebook-Seite.

Über den Autor

Marktschwärmer

Marktschwärmer

Auf unserem Blog erfährst Du nicht nur Neues aus dem Marktschwärmer-Netzwerk, wir schauen auch über den Tellerrand: Unsere Redaktion und ausgewählte Gastautoren schreiben hier über die schönen und die dunklen Seiten des Essens. Themenvorschläge und Autoren-Bewerbungen per Email sind immer willkommen.

Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.