“Das schmeckt gut” – Vier Tipps um Kindern Gemüse schmackhaft zu machen

Warum isst mein Kind kein Gemüse? Viele Eltern fragen sich, wie sie ihr Kind dazu bekommen, mehr Gemüse zu essen. Nicht selten endet der Versuch, deinem Kind Gemüse schmackhaft zu machen in einer großen Auseinandersetzung am Abendbrottisch. Wir haben vier Tipps für dich, die dir und deinem Kind dabei helfen, mehr Spaß am Gemüseverzehr zu haben. 

1. Sei ein Vorbild

Deine Kinder werden bestimmt keine Gemüse-Fans, wenn du selbst bei Brokkoli, Spinat und Co. die Nase rümpfst. In den ersten Lebensjahren orientieren sich Kinder hauptsächlich am Verhalten der eigenen Eltern oder an dem ihrer älteren Geschwister. Auch das Essverhalten wird in den ersten Jahren durch die Familie geprägt. Es ist deshalb sehr wichtig, mit gutem Beispiel voranzugehen. Kindern Gemüse schmackhaft zu machen, indem man immer wieder betont, wie gesund es sei, wird nicht wirklich weiterhelfen. Die gesundheitlichen Vorteile, die der Gemüseverzehr mit sich bringt, sind Kindern viel zu realitätsfern. Viel bessere Erfolge werden erzielt, wenn Gemüse bei jedem Familienmitglied ein selbstverständlicher Bestandteil in den meisten Mahlzeiten ist. 

 

2. Probiere unterschiedliche Zubereitungsarten aus

Gemüse muss nicht immer nur gekocht werden! Roh, gerieben, püriert, geröstet, gebraten gekonnt gewürzt – Gemüse lässt sich auf viele verschiedene Arten zubereiten. Vielleicht mag dein Kind kein gekochtes Erbsen-und Möhrengemüse, ist aber eigentlich ein riesen Fan von rohen Möhren Sticks mit einem leckeren Dip (z.B Hummus, Quark) und frischen Erbsenschoten zum selber Knacken. Im Ofen gerösteter Blumenkohl mit ein bisschen Butter oder Olivenöl beträufelt schmeckt deinem Kind vielleicht auch viel besser, als die gekochte Variante. In jedem Fall ist beim Zubereiten von Gemüse Kreativität und viel Abwechslung gefragt. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

3. Geht gemeinsam einkaufen

Nimm dein Kind mit auf den Markt oder holt eure bestellten Produkte gemeinsam in der Schwärmerei ab. Am besten hat dein Kind schon vorher beim Schreiben der Einkaufsliste oder beim online Vorbestellen der Lebensmittel geholfen und kann jetzt die selbst ausgewählte Ware entgegennehmen. Vielleicht kannst du deinem Kind auch ein paar der Erzeuger*innen vorstellen und sie auf diese Weise für Gemüse begeistern. Ein Kind, dass auf dem Markt oder in der Schwärmerei direkt vom Produzenten eine frische Möhre geschenkt bekommt, wird diese ganz bestimmt probieren. Kinder aktiv am Einkauf zu beteiligen, gibt ihnen das Gefühl mitgestalten zu dürfen. Vielleicht hat dein Kind ja Lust, Gemüse auf dem Markt nach seinen Lieblingsfarben auszusuchen oder einen bunten Gemüse Regenbogen im Einkaufskorb zusammenzustellen.   

 

4. Habe Geduld und Spaß beim Kochen

Vergiss nicht, Spaß zu haben! Ja, dass Kochen mit Kindern kann sehr anstrengend sein, gerade wenn der Alltagsstress hinzu kommt, die Zeit knapp ist und man einfach nur schnell eine Mahlzeit auf den Tisch bekommen will. Umso wichtiger ist es, sich bewusst Zeit für das gemeinsame Kochen zu nehmen. Kreiert zusammen lustige Toppings für die Kürbissuppe, lasst eine Lego-Armee die Gemüsespieße tragen oder verpasst den Gerichten kreative Namen. Kinder haben auch großen Spaß an einer Verkostung. Lass dein Kind die bunten Tomaten probieren, bevor sie in den Salat wandern und kürt gemeinsam den Geschmackssieger. Danach kann gemeinsam in entspannter  Atmosphäre geschlemmt werden. 

 

Mehr über Marktschwärmer erfährst Du auf unserer Webseite und unserer Facebook-Seite.

Über den Autor

Marktschwärmer

Marktschwärmer

Auf unserem Blog erfährst Du nicht nur Neues aus dem Marktschwärmer-Netzwerk, wir schauen auch über den Tellerrand: Unsere Redaktion und ausgewählte Gastautoren schreiben hier über die schönen und die dunklen Seiten des Essens. Themenvorschläge und Autoren-Bewerbungen per Email sind immer willkommen.

Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *