Süß-saftiger Quinoa-Salat mit Trockenfrüchten

Der Quinoa kommt eigentlich von weit her, denn er stammt ursprünglich aus dem Andenhochland. Den Hype um das, von den Inkas als heilig angesehene, Grundnahrungsmittel können wir verstehen. Der Quinoa ist ein ideale Eiweißquelle und enthält mehr Kalzium als Milch.

Die steigende Nachfrage nach der getreideähnlichen Pflanze wird aber leider immer noch größtenteils durch Importe aus Südamerika befriedigt. Glücklicherweise bauen mittlerweile auch einige deutsche Erzeuger*innen die anspruchslose Pflanze an, denn Quinoa kann eigentlich fast überall wachsen. Es ist also an der Zeit, dass wir eins unserer Quinoa-Lieblingsrezepte mit euch teilen. 

Quinoa

Du brauchst für 3-4 Portionen:

  • 1 Schale heller Quinoa
  • 1 Kohlrabi
  • 2 Karotten
  • ¼ frischer Rotkohl
  • 1 Pastinake
  • 1 Bund Petersilie
  • 1 Glas oder Dose Trockenfrüchte nach Wahl
  • 1 Apfel
  • 1 TL Curry
  • Olivenöl
  • Weißweinessig 
  • Salz und Pfeffer

So geht’s:

  1. Koche den Quinoa in einem großen Topf mit Salzwasser. Pelle währenddessen das Gemüse. Gieße dann den Quiona ab und lasse ihn abkühlen. 
  2. Schneide das Gemüse in sehr dünne Scheiben. Vermische den Quinoa und das Gemüse in einer Salatschüssel. Schneide den Apfel klein und gib ihn hinzu.
  3. Brate die Trockenfrüchte auf mittlerer Stufe in einer Pfanne. Gebe sie dann zusammen mit dem Curry in den Salat. 
  4. Vermische einen Schluck Weißweinessig mit einem Schluck Olivenöl. Würze das Dressing mit Salz sowie Pfeffer und gib es über den Salat. Achtung: Gieße nicht sofort das ganze Dressing darüber, sondern probiere zwischendurch!

Guten Appetit!


Fotos: Guillaume Czerw/Foodstyling: Sophie Dupuis, 180°C

Mehr über Marktschwärmer erfährst Du auf unserer Webseite und unserer Facebook-Seite.

Über den Autor

Marktschwärmer

Marktschwärmer

Auf unserem Blog erfährst Du nicht nur Neues aus dem Marktschwärmer-Netzwerk, wir schauen auch über den Tellerrand: Unsere Redaktion und ausgewählte Gastautoren schreiben hier über die schönen und die dunklen Seiten des Essens. Themenvorschläge und Autoren-Bewerbungen per Email sind immer willkommen.

Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *